Logosynthese® zur Unterstützung der Traumaheilung

Der Weg der Ganzwerdung ist ein Weg der Transformation, der viele Veränderungen mit sich bringt. Wir begegnen verschiedenen Gefühlen und stoßen gelegentlich auch auf Schwierigkeiten oder Blockaden. Heute stelle ich Dir eine leichte und effektive Methode vor, die genau dort ansetzt, indem sie Deine Entwicklung unterstützt. Dafür habe ich Karsten Blauel interviewt, der Menschen mithilfe der Logosynthese bei der Bewältigung von Herausforderungen unterstützt.

Wer ist Karsten Blauel? 

Karsten ist zertifizierter Trainer in Logosynthese®, systemischer Coach, Trainer in Stressmanagement und Berufspädagoge. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen im Auflösen von Blockaden und Konflikten in Beruf, Bildung, persönlicher Entwicklung sowie bei stressbedingten körperlichen Belastungen, wozu auch Trauma-Folgesymptome zählen können.  

In Einzelcoachings, Gruppensitzungen und Supervisionen begleitet Karsten Erwachsene und Jugendliche bei der Auflösung belastender Themen. Zudem ermöglicht er seinen Klienten, die Logosynthese in seinen Selbstcoaching-Kursen für die eigene Anwendung zu erlernen, um eine effektive Möglichkeit der Selbstregulation zu erhalten.

Karsten Blauel

Was ist Logosynthese

Janine: Lieber Karsten, was ist Logosynthese?

Karsten: Die Logosynthese® dient der persönlichen Entwicklung. Sie wird eingesetzt in Coaching, Beratung, Pädagogik und therapeutischer Begleitung – und als Hilfe zur Selbsthilfe.

Entwickelt wurde die Logosynthese von Dr. Willem Lammers, der die Grundannahme vertritt, dass jedes Symptom, also belastende Gedanken, emotionales Ungleichgewicht oder störende Verhaltensweisen einen oder mehrere Auslöser haben. Diese Auslöser sind im Unterbewusstsein gespeichert, etwa als Erinnerungen, Glaubenssätze oder Zukunftsfantasien. Bei der Logosynthese wird dieser Auslöser mit der Macht von Worten neutralisiert, sodass die belastende Reaktion darauf in Zukunft ausbleibt. Dadurch können nachhaltig positive Veränderungen in der Persönlichkeit eines Menschen herbeigeführt werden.

Janine: Was heißt mit der Macht von Worten?

Karsten: Genau das macht die Logosynthese so besonders und einfach. Es wird mit speziellen Lösungssätzen gearbeitet, um den Auslöser für Belastungssymptome oder Stress zu neutralisieren. Diese spezifischen Sätze haben eine ordnende und befreiende Wirkung. Durch das laute Aussprechen fühlt sich der Klient oder die Klientin augenblicklich erleichtert. Belastende Bilder oder Erinnerungen und die damit bisher verbundenen Reaktionen sind entkräftet und das System kommt wieder ins Fließen.

Oftmals braucht es nur eine oder sehr wenige Sitzungen, um Belastungsreaktionen nachhaltig aufzulösen. Immer wieder ernte ich verwunderte Blicke, wenn ich erkläre, dass spezifische Ängste manchmal in nur 30 Minuten Coaching vollständig und nachhaltig aufgelöst werden können.

Worte haben Macht

Für wen ist Logosynthese geeignet?

Janine: Mit welchen Themen wenden sich die Menschen an Dich?

Karsten: Als Berufspädagoge bin ich beinahe täglich mit den Themen Prüfungsangst, Vortragsblockaden, Aufschieberitis sowie fehlendem Selbstwertgefühl aufgrund negativer Erfahrungen mit Lehrpersonal und Lehreinrichtungen konfrontiert.

Außerdem wenden sich Menschen sehr häufig mit Ängsten an mich, unter denen sie im Alltag leiden. Weitere Belastungsthemen, die mir regelmäßig begegnen, sind Probleme in Beziehungen und Sexualität, Folgen von Gewalterfahrungen sowie beruflicher Leistungsdruck, verbunden mit Stressempfinden.

Janine: Was ist Deiner Erfahrung nach die häufigste Ursache von den Ängsten, Blockaden und Konflikten Deiner Klienten?

Karsten: Tatsächlich ist es so, dass bei einem Großteil der Sitzungen, die ich mit der Logosynthese durchgeführt habe, die Auslöser für persönliche Leiden auf frühe Erfahrungen und Prägungen zurückzuführen sind, wozu teilweise auch traumatische Erlebnisse gehören.

Da die Menschen sehr häufig wegen Ängsten zur mir kommen, möchte ich darauf kurz eingehen. Es ist ja so, dass die meisten Menschen nicht bereits mit Ängsten geboren werden. Sie erlernen ängstliches Verhalten z. B. durch ihre Vorbilder. Erlebt zum Beispiel ein kleines Kind, dass die Mutter mit Angst und Schrecken auf eine Spinne reagiert, spürt es die Überwältigung, Überforderung oder sogar die Handlungsunfähigkeit, die von ihr ausgeht. Das Kind speichert die Spinne als gefährlich oder sogar als lebensbedrohlich ab und wird womöglich die Reaktion der Mutter auf die Spinne übernehmen. Es ist auch möglich, dass eigene Reaktionen dazukommen, zum Beispiel starke Emotionen, Schweißausbrüche, Zittern bis hin zu körperlicher Erstarrung. Es kann schon ein Foto von einer Spinne ausreichen, um diese im System gespeicherten Reaktionen auf diese Tiere zu reaktivieren.

Genauso verhält es sich auch bei traumatischen Erfahrungen. Bestimmte Auslöser im Hier und Jetzt lösen dieselben Reaktionen aus, die während des traumatischen Erlebnisses gefühlt und teilweise unterdrückt wurden.
Mit der Logosynthese haben wir die Möglichkeit, diesen Auslöser für unsere Reaktionen auf etwas oder jemanden zu identifizieren und aufzulösen. Dadurch bleibt dann die belastende Reaktion aus. Bei dem Beispiel mit der Spinne wird diese dann nur noch als Solche wahrgenommen und löst nicht mehr die bekannten Stressreaktionen aus. 

Wie kann Logosynthese die Traumaheilung unterstützen?

Janine: Können also Deiner Meinung nach auch Traumafolgesymptome mit der Logosynthese nachhaltig geheilt werden?

Karsten: Meine Arbeit mit der Logosynthese ersetzt natürlich keine Psychotherapie, kann aber definitiv eine wertvolle Unterstützung bei der Traumaheilung sein, wenn sie in ein traumasensibles Coaching eingebettet wird. Auch wenn beispielsweise Psychotherapeuten oder Psychiater in der Anwendung der Logosynthese ausgebildet sind und Erfahrung in der Anwendung bei Traumafolgesymptomen haben, kann dies zu einer spürbar schnelleren Verbesserung der persönlichen Entwicklung und psychischen Gesundheit führen.

Logosynthese in der Therapie

Die Logosynthese verfolgt das Ziel, belastende Erinnerungen durch Bilder, Szenen, Begegnungen und Situationen des Alltags ausfindig zu machen und zu neutralisieren. In den von mir angebotenen traumasensiblen Coachings setze ich sie ein, um der Klientin oder dem Klienten dazu zu verhelfen, den Lebensalltag selbstständig und gut zu bewältigen. Sie sind in der Lage, über ihre belastenden Erlebnisse und Erfahrungen zu sprechen, Gefühle wiederzugeben und Fragen diesbezüglich zu beantworten. Sie können erkennen, in welchen Lebensbereichen die Erfahrungen der Vergangenheit einen störenden Einfluss im Hier und Jetzt haben, ohne eine Retraumatisierung zu erfahren.

Janine: Ist es möglich durch Logosynthese unbewusste oder vergessene Traumatisierung festzustellen?

Karsten: Das ist durchaus möglich. Deshalb lege ich großen Wert darauf, vor einem Coaching mit Logosynthese eine normale psychische Belastbarkeit bei dem Klienten oder der Klientin sicherzustellen. 

Ich hatte mal einen Klienten, der unter starker Flugangst gelitten hat. Während der Logosynthese Sitzung stellte sich heraus, dass die Quelle dieser Angst in seiner Kindheit lag. Als Kind war er im Internat, wo er körperliche und psychische Gewalt erfahren musste.
Die Kontrollen am Flughafen erinnerten ihn unbewusst an diese frühen Erfahrungen und reaktivierten die Gefühle von Ohnmacht und Überwältigung, die ihren Ursprung vor über 15 Jahren hatten.

Eine andere Klientin wandte sich an mit dem Thema „Aufschieberitis bei der Masterarbeit“ an mich. Während der Sitzung kamen dann plötzlich Erinnerungen an einen sexuellen Übergriff in ihrer Vergangenheit an die Oberfläche.

Es kann für heilsame Klarheit sorgen, wenn derartige Bilder zurück in das Bewusstsein kommen. Mit der Logosynthese können diese Bilder sanft und schnell aufgelöst werden und mit ihnen auch die daraus resultierende Belastung (Flugangst, Aufschieberitis).

Buchtipp:

*Stressfrei in Beruf und Lebensalltag – Anwendung der Logosynthese® in der Persönlichkeitsentwicklung.

In unserem 2. Buch haben Mathias Egger und ich sehr viele Fallbeispiel zusammengetragen und gezeigt, wie die Logosynthese wirkungsvoll angewendet werden kann. 

Janine: Wie viele Logosynthese-Coachings sind nötig?

Karsten: Das ist natürlich sehr individuell und hängt von dem bearbeiteten Thema sowie vom Klienten ab. Es gibt Belastungen, die bereits nach einer Sitzung aufgehoben sind, und andere, die mehrere Sitzungen oder eine längerfristige Begleitung erfordern.

Auch wenn die Logosynthese oftmals schnell wirkt, ist es sehr wichtig, dass die Klientinnen und Klienten die Zeit bekommen, die sie benötigen. Manchmal dauert es eine Weile, bis man sich dem Coach oder den eigenen Themen öffnen kann. Auch die Integration der Ergebnisse in das eigene Leben erfordert Zeit, Ruhe und Geduld.

Wenn sich während eines Coachings Traumaerinnerungen auftun, empfehle ich zudem eine therapeutische Begleitung durch einen erfahrenen Psycho- oder Traumatherapeuten.

Ablauf einer Logosynthese-Sitzung

Janine: Wie kann man sich eine typische Sitzung bei Dir vorstellen?

Karsten: Bevor es zum eigentlichen Coaching kommt, schilderst du mir in einem Vorgespräch dein Anliegen beziehungsweise dein Thema. Gemeinsam legen wir dann Ziele und Grenzen der Arbeit fest. Dieses Vorgespräch dauert etwa 20 – 30 Minuten und ermöglicht uns, das passende Vorgehen für dich zu finden.
Im Anschluss vereinbaren wir dann einen Termin in Präsenz oder online. Pro Sitzung bearbeiten wir ein Thema. Im Idealfall beschränkt sich die Dauer der Sitzung auf maximal eine Stunde, da es sich um einen intensiven Veränderungsprozess für dein ganzes System handelt.

Bei dem Termin wird dann geschaut, was sich im Rahmen des übergeordneten Themas zeigt und was du jetzt gerade bearbeiten willst. Du musst dabei nichts weiter tun, als meine Fragen zu beantworten und die bereits beschriebenen Lösungssätze nachsprechen, die ich Dir vorgebe. Zwischen dem Aussprechen der Sätze gibt es kurze Wirkpausen, in denen Du wahrscheinlich bereits eine Veränderung der Belastungsreaktionen spüren wirst.

Nach der „ersten Runde“ stelle ich Dir erneut einige Fragen, um zu schauen, wie sich Deine Situation verändert hat. In einer „nächsten Runde“ arbeiten wir mit diesem aktuellen Stand weiter. Dies tun wir so lange, bis Deine Belastung so deutlich abgenommen hat, dass Du eine Befreiung spüren kannst, oder keine Veränderung mehr spürbar ist.

Blockaden lösen mit Logosynthese

Im Anschluss an das erste Coaching gilt es dem Veränderungsprozess Zeit und Raum zu geben. Du überprüfst im Alltag, wie sich Dein Thema verändert hat. Wenn Du von der Wirkungsweise überzeugt bist und Dir die Arbeitsweise gefallen hat, steht es Dir frei, den im Vorfeld angedachten Prozess mit mir als Begleitperson weiterzugehen.

Janine: Wie kann man Kontakt zu Dir aufnehmen, wenn man eine Sitzung buchen möchte?

Karsten: Interessenten können mich über verschiedene Kanäle kontaktieren. Der beste Weg ist eine Anfrage über das Kontaktformular meiner Homepage:

www.karsten-blauel.de

Wenn Du Dich zunächst über meine Arbeit belesen willst, findest Du auf meiner Homepage, sowie hier von Janine verlinkt zwei Bücher, die ich gemeinsam mit Mathias Egger geschrieben habe:


Affiliate-/Werbelink: Wenn Du Dir das Buch über diesen Link kaufst, unterstützt Du meine Arbeit,
ohne das Dir dadurch ein Nachteil entsteht. Lieben Dank!

Janine: Danke lieber Karsten für dieses spannende und informative Interview.

Karsten: Sehr gerne. Ich danke Dir für die Einladung und die tollen Fragen. Möchtest Du denn Deinen Leser/innen noch von Deinen Erfahrungen mit der Logosynthese berichten?

Meine Erfahrungen mit der Logosynthese

Ich habe von der Logosynthese erfahren, als ich vor einiger Zeit unter akuter Hundeangst gelitten habe. Meine Angst vor Hunden war mir nicht neu, aber sie nahm ein unerträgliches Ausmaß an, als ich in meinem Arbeitsumfeld plötzlich mehreren Hunden ausgesetzt war. Vor allem einer dieser Hunde löste große Angst in mir aus. Ich nehme an, weil er Ähnlichkeit zu einem Kampfhund aufweist, mit denen ich bereits negative Erfahrungen gemacht habe.

Sobald ich diesem Hund auf dem Gang vor meinem Büro begegnete, wurde meine Angst so groß, dass mein Herz anfing zu rasen, ich zitterte und kaum noch Luft bekam. Ich hatte Todesangst! Das ging so weit, dass ich mich nicht mehr aus meinem Büro heraus traute, wenn ich den Hund vor der Tür vermutete.

Weil ich mich intensiv mit meinen Traumatisierungen auseinandersetze, habe ich mich natürlich gefragt, wo diese Hundeangst ihren Ursprung hatte. Gab es da einen Zusammenhang zu meinen Missbrauchserfahrungen?

Als ich von einer guten Freundin von Deiner Arbeit erfahren habe, hatte ich große Hoffnung, Licht ins Dunkel zu bringen und Hilfe für meine Angst zu finden. Meine Hoffnung wurde nicht enttäuscht, denn durch die Sitzung mit Dir hat sich einiges verändert. Meine Angst vor Hunden ist zwar nicht vollständig verschwunden, sie hat aber um ein Vielfaches abgenommen. Inzwischen kann ich relativ entspannt an dem Hund vorbeigehen und mir manchmal sogar vorstellen, ihn zu streicheln.

Außerdem konnte ich eine körperliche Anspannung auf meiner linken Körperseite auflösen, die mich monatelang belastete. Es war, als ob da etwas von mir abgefallen ist. Anspannung und Schwere wurden von einer entspannten Leichtigkeit abgelöst. Was genau da von mir abfiel und wie die Hundeangst mit meinen Traumatisierungen zusammenhing, erfahren meine Leser/innen abschließend im folgenden Fallbericht, den Du für Dein Buch verfasst hast:

1 Kommentar zu „Logosynthese® zur Unterstützung der Traumaheilung“

  1. Pingback: Vom Trauma zum Lebenstraum - Ein Interview das Mut macht!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.