Ängste und Selbstzweifel überwinden in sieben Schritten

Es ist soweit. Nach monatelanger Vorbereitung veröffentliche ich heute meinen ersten Blog-Beitrag! Neben freudiger Aufregung und ein klein wenig Stolz spüre ich große Unsicherheit. Ich habe viele Ängste und Selbstzweifel. Welche das sind und wie ich damit umgehe, erfährst Du im Beitrag. Außerdem teile ich mit Dir die sieben Schritte, die mir dabei helfen meine Ängste und Selbstzweifel zu überwinden. 

Wie alles begann

Als ich vor ein paar Jahren mit meinen Traumagefühlen in Kontakt kam und ich mir eingestehen musste, dass ich als Kind sexuell missbraucht wurde, fand ich Halt in den Berichten anderer Frauen, die Ähnliches erlebt hatten. In meinen dunkelsten Stunden fühlte ich mich dadurch verstanden und weniger allein. Außerdem machten mir die Geschichten von Frauen Mut, die es geschafft haben, ihre Traumata zu heilen und so ganz neue Fähigkeiten und Potenziale in sich zu entdecken.   

Als ich im Rahmen meiner Traumatherapie immer mehr in meine Kraft gekommen bin, gefiel mir der Gedanke, dass auch meine schlimmen Erfahrungen nicht umsonst gewesen waren. In mir entstand der Wunsch, etwas zurückzugeben.
Ich hatte schon immer davon geträumt, ein Buch zu schreiben, jetzt hielt ich mich erstmals auch für fähig, diesen lang ersehnten Wunsch umzusetzen. So beschloss ich über all das zu schreiben, was ich so lange verdrängen musste und dabei anderen Frauen Halt und Mut zu spenden.

Nachdem ich einen Schreibkurs gemacht hatte, bemerkte ich jedoch, dass das mit dem Buch ein langwieriger Prozess ist. Also beschloss ich zunächst einen Blog zu veröffentlichen und so andere Frauen unmittelbar an meinem Weg der Ganzwerdung teilhaben zu lassen.

Seit diesem Entschluss ist schon über ein halbes Jahr vergangen und bisher war noch kein Beitrag online. Warum? Nun, es gab mehrere Gründe dafür, warum sich mein Vorhaben hinausgezögert hat. Meine anfängliche Euphorie sowie mein Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl waren und sind leider noch keine Konstanten in meinem Leben geworden. Das spürte ich in Form von Blockaden, immer dann, wenn Herausforderungen aufgekommen sind.

Herausforderungen und Blockaden


Erstellung einer eigenen Website

Es überforderte mich maßlos, als es darum ging, aus der Vielzahl von Webspace-Anbietern einen geeigneten für mich zu finden und dann auch noch eine eigene Website zu erstellen. Die relativ leicht zu bedienenden Bausteinsysteme kamen für mich nicht infrage, weil ich sehr spezielle Vorstellungen für meine Homepage hatte. So eignete ich mir also einiges an unbekanntem Vokabular an und arbeitete mich in das Universum WordPress ein. Obwohl mir das inzwischen relativ gut gelungen ist, gab es durchaus nervenaufreibende Momente, in denen ich glaubte, daran zu scheitern.

Große Selbstzweifel

Angst nach Trauma

Als Nächstes musste ich feststellen, dass das Schreiben eine völlig andere Qualität annimmt, wenn ich es nicht einfach nur für mich tue, sondern im Hinterkopf habe, damit in die Öffentlichkeit zu treten. Wie ich Texte sinnvoll aufbaue und sie ansprechend verfasse, war nach dem Abschluss von Schule und Studium nie wieder relevant für mich. Ich fing an, mein gesamtes Vorhaben anzuzweifeln, weil ich glaubte, nicht gut genug zu sein, geschweige denn gut schreiben zu können.

Dabei habe ich so viel zu sagen! Mein Herz ist voller Gefühle, die ich ausdrücken will und meine Gedanken sind oft voller Poesie. Auch an Beitragsideen mangelt es mir überhaupt nicht! Wenn es aber darum geht meine Texte so zu verfeinern, dass ich sie für gut genug halte, um sie zu veröffentlichen, sabotiert mich mein innerer Kritiker, indem er Perfektion abverlangt und mir sagt, wie schlecht ich bin.

Ablenkung

Um mich nicht mit meinen Gefühlen von Wertlosigkeit und Angst auseinandersetzen zu müssen, habe ich das Schreiben zeitweise völlig vermieden. Plötzlich erschien alles Mögliche wichtiger und ich habe mich viel abgelenkt. Obwohl es mein Herzenswunsch ist zu Schreiben erschien es mir plötzlich wie eine Last. Ich setzte mich selbst unter Druck, wodurch ich mich noch schlechter fühlte. Insgeheim wusste ich ja auch, dass ich vor etwas davonlaufe.

Kraftlosigkeit durch innere Prozesse

Meine innere Arbeit hat mit meinem neuen Vorhaben natürlich nicht aufgehört. Im Gegenteil. Ich wurde radikal mit meinen ganzen Selbstzweifeln und Ängsten konfrontiert. Die Maßnahmen der Bundesregierung aufgrund von Corona sowie die Fernbeziehung mit meinem Freund, der Vater eines 3-jährigen Sohnes ist, brachten zusätzlich viele Trigger mit sich. Es gab Tage, manchmal sogar Wochen, an denen ich mich wieder sehr kraftlos fühlte. Zeitweise verfiel ich dann zurück in alte Denk- und Verhaltensmuster, sodass ich am liebsten nur noch in meinem Bett bleiben wollte.

Selbstzweifel und Kraftlosigkeit

Angst davor sichtbar zu werden

Manchmal wollte ich alles hinschmeißen, weil ich riesige Angst davor bekommen habe, mich sichtbar zu machen. Das Blogprojekt konfrontiert mich auch jetzt noch mit tief verankerten Überzeugungen darüber, wertlos und nicht gut genug zu sein. Diese Prägungen finden ihren Ursprung in meiner Kindheit. Vielleicht sogar schon davor.
Als Baby wurden meine Schreie von meinen Eltern häufig ignoriert, weil man das damals für angebracht hielt. Später wurde meinen Worten keine Bedeutung beigemessen, weil ich nur das Kind war. Zu alledem bin ich mit einem älteren Bruder aufgewachsen, der mich ablehnte und mich das auch jeden Tag spüren ließ. Im Grunde glaube ich deshalb nicht nur wertlos zu sein, sondern gar keine Daseinsberechtigung zu haben. Aus diesem Grund fällt mir der Schritt in die Sichtbarkeit heute so unfassbar schwer.

Was kann ich tun, um die tief verankerten Überzeugungen aus mir heraus zu bekommen? Die Zeit lässt sich nicht zurückdrehen und Schuldzuweisungen helfen mir auch nicht aus dem Schlamassel heraus.

Gerne verrate ich Dir sieben Schritte, die es so gut wie unmöglich machen, weiterhin von Ängsten und Selbstzweifeln ausgebremst zu werden.

Angst ist eine Illusion

7 Schritte zur Überwindung von Ängsten und Selbstzweifeln


1. Entschlossenheit und eine klare Absicht

Wenn Du wirklich etwas in Deinem Leben verändern möchtest, ist der wichtigste Faktor Deine feste Entschlossenheit! Egal, ob es um Deine Ängste und Selbstzweifel geht oder ob Du ein äußeres Ziel verfolgst.
Häufig fassen wir Entschlüsse und sind zu Beginn voller Euphorie. Sobald sich dann Hindernisse oder Selbstzweifel melden, neigen wir dazu, komplett aufzugeben und uns gewissermaßen mit dem Ursprungszustand abzufinden.

Um bei Herausforderungen oder Selbstzweifeln am Ball zu bleiben und nicht alles hinzuschmeißen, hilft Dir eine klare Absicht. Diese solltest Du Dir aufschreiben und immer wieder durchlesen. Teile Deine Absicht auch mit anderen Menschen, die Dich hin und wieder daran erinnern können.

Ganz wichtig ist auch, Deine Gefühle mit in Deine Absicht einzubinden. Stell Dir also vor, wie Du Dich fühlen wirst, wenn sich alles nach Deinen Vorstellungen erfüllt. Jetzt ist es das A und O, dass Du Deine Absicht nicht aus den Augen verlierst. Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Ein Visionboard ist zum Beispiel eine super Methode.
Du kannst Dir in Gedanken auch konkrete Situationen von Deinem Wunschzustand ausmalen und das Ganze dann aufschreiben, so als würdest Du ein Drehbuch verfassen. 

Wenn Du dann das nächste Mal an einen Punkt des Zweifelns kommst, lass Dich in diese inneren oder äußeren Bilder und Gefühle hineinsinken. Das wirkt wahre Wunder! Du musst es nur tun!

2. Verantwortung für Dein Glück übernehmen

Immer mal wieder ertappe ich mich dabei, wie ich meiner Familie die Schuld für meine Ängste und Selbstzweifel gebe. Wenn ich das tue, dann empfinde ich mich als Opfer der Umstände und gebe die Verantwortung für mein Glück ab.

Es ist richtig, dass unsere Eltern oder andere Bezugspersonen in der Vergangenheit Einfluss auf uns hatten. Als Kinder waren wir ihnen gewissermaßen ausgeliefert. Heute sind wir das aber nicht mehr und bestimmen selbst über unser Leben!

Aber Achtung! Verantwortung für Dich zu übernehmen bedeutet nicht, die Geschehnisse der Vergangenheit zu verdrängen oder abzutun! Obwohl ich den Begriff Opfer nicht mag, ist es wichtig das eigene Opfersein und die dazugehörigen Gefühle anzuerkennen.

An diesem Punkt neigen wir dazu, die Verantwortung für unsere Eltern oder Bezugspersonen zu übernehmen, indem wir sagen: “Sie hatten es ja selbst nicht leicht“, „sie haben ihr Bestes gegeben“ oder „sie haben uns ja trotzdem geliebt”. All das ist richtig. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass Du tiefe Wunden davongetragen hast.

Du darfst die Verantwortung für die Verhaltensweisen Deiner Eltern jetzt an sie übergeben und Dich stattdessen Dir und Deinen Gefühlen zuwenden. Damit handelst Du in Selbstliebe und aus dieser heraus bist Du in der Lage, selbstverantwortliche Entscheidungen für Dein Glück zu treffen.

Selbstzweifel überwinden

3. Akzeptanz der eigenen Überzeugungen und Gefühle

Auch Deine alten Überzeugungen und die damit einhergehenden Gefühle wollen gefühlt werden. Es ist wichtig, sie zu akzeptieren und willkommen zu heißen! „Hallo Ängste und Selbstzweifel, ich nehme euch wahr und ihr seid willkommen! Ihr seid ein Teil von mir!“
Wenn Du im Widerstand mit Anteilen von Dir selbst bist, dann wiederholst Du die Ablehnung, die Du einst selbst erfahren hast. Stattdessen darfst Du Dir liebevoll begegnen, mit allem was da ist. Deine Schatten können nur weichen, wenn Du Licht darauf scheinen lässt.  

4. Neue Überzeugungen manifestieren

Sobald Du Dir Deiner alten Überzeugungen bewusst geworden bist, kannst Du sie gegen neue, wünschenswerte ersetzen. Ich persönlich arbeite schon seit vielen Jahren mit Glaubenssätzen und habe damit auch schon einige Überzeugungen transformiert.

Wir haben diese destruktiven Überzeugungen, weil sie uns so viele Jahre von klein auf eingetrichtert wurden. Es braucht also Geduld und Durchhaltevermögen, um jetzt neue Überzeugungen zu verinnerlichen. Wenn Du einen Gedanken aber oft genug denkst, dann wird er für Dich auch zur Wahrheit.

Wesentliche Glaubenssätze könnten zum Beispiel sein: „Ich bin wertvoll“, „Ich bin richtig, so wie ich bin“ oder „Es ist wichtig, was ich zu sagen habe“.
Sprich sie Dir auf und höre sie Dir immer wieder an oder schreib sie auf Zettel und kleb sie Dir in die Wohnung! Je öfter Du sie liest, hörst oder aussprichst, desto wirkungsvoller. Besonders kurz vor dem Einschlafen und nach dem Aufwachen ist Dein Unterbewusstsein aufnahmebereit für neue Überzeugungen.

5. Ins Handeln kommen

Das Sprechen und Denken von Glaubenssätzen ist ein guter und wirksamer Ansatz, der aber auch seine Grenzen hat. Um nachhaltige Veränderungen in Deinem Leben zu erzielen, braucht es drei weitere Buchstaben: TUN!

Selbstzweifel überwinden

Du musst Deinem Gehirn und dem Universum klarmachen, dass Du jetzt wirklich etwas verändern willst und das funktioniert am besten durch neue Handlungsweisen.

„Die Definition von Wahnsinn ist, immer das Gleiche zu tun
und andere Ergebnisse zu erwarten“ (Albert Einstein)

Versuch doch mal gewohnte Handlungsweisen gegen neue zu ersetzen. Das darf gerne auch mal anstrengend sein. Die größte Transformation erzielst Du nämlich, wenn Du regelmäßig Deine eigene Komfortzone verlässt.
Meistens weißt Du genau, was Dir guttut und was Dich weiterbringt, aber aus Bequemlichkeit schiebst Du Dein Vorhaben immer wieder auf.
Womöglich geht es Dir auch wie mir gerade und Ängste stehen Dir im Weg. Aber soll ich Dir mal was verraten? Ängste sind immer auch mit Wachstumspotenzial verknüpft.
Ich stelle mich heute meiner Angst, indem ich diesen Beitrag online stelle und ich weiß, ich werde daran wachsen. 

6. Liebevoll und geduldig mit Dir sein

Zu lernen, liebevoll und geduldig mit Dir zu sein, wenn Du voller Selbstzweifel bist, ist eine große Herausforderung. Die meisten von uns wurden als Kinder nicht liebevoll und geduldig in ihren Prozessen gefördert, sondern an ihren Leistungen gemessen, die es mit Druck zu verbessern galt. Diesen Umgang setzen wir heute fort, indem wir uns immer dann kritisieren und unter Druck setzen, wenn wir eigentlich liebevolle Zuwendung oder Unterstützung brauchen.

Das tat ich zum Beispiel, als ich für meine Website wesentlich länger brauchte, als ich es eingeplant hatte. Ich setzte mich zeitweise so unter Druck, dass ich die Freude an der Sache verlor. Zum Glück habe ich es recht schnell bemerkt und etwas dagegen unternommen. Es half mir Pausen einzulegen und mich auch mal mit Tagen des Nichtstuns zu belohnen.

Ein wertvolles Hilfsmittel für mich ist die Vorstellung, ich würde mit einem Kind sprechen, dass gerade voller Ängste und Selbstzweifel ist. Ein Teil von mir ist dieses Kind und das hat es verdient, liebevoll und geduldig auf seinem Weg begleitet zu werden.

7. Umdenken, statt aufgeben

Als ich feststellte, wie groß meine Angst davor ist, mich sichtbar zu machen und meine persönlichen Themen zu teilen, wollte ich das ganze Projekt an den Nagel hängen. Eine ganz liebe Wegbegleiterin brachte mich dann auf die Idee, doch erst mal über weniger persönliche Themen zu schreiben. So simpel das klingen mag, bin ich selbst nicht darauf gekommen.

Neue und andere Sichtweisen können eine Hilfe auf Deinem Weg sein. Scheue Dich also nicht, Dich anderen mitzuteilen und Dich von ihnen inspirieren zu lassen.

Wenn wir etwas Neues wagen, können wir zu Beginn noch nicht alles wissen. Wir dürfen es als Lernprozess betrachten. Sprechen und Lesen haben wir ja auch nicht an einem Tag gelernt, sondern wurden erst über Jahre hinweg gut darin. So ein neuer Blickwinkel kann wahre Wunder wirken.

Ein weiterer Ansatz, der es mir leichter macht, mich meinen Ängsten zu stellen, ist es, das Ganze als Experiment zu betrachten. Bei einem Experiment ist kein Scheitern möglich. Man probiert etwas Neues aus und entweder es gefällt einem, dann macht man es weiter oder es gefällt einem nicht und man hört damit auf. 

Heute starte ich ein spannendes Experiment! Ich traue mich etwas Neues und ich weiß in jedem Fall, dass ich daran wachsen werde! Auch wenn der Beitrag meinem inneren Kritiker nicht gut genug geschrieben oder zu lang ist, gehe ich heute damit online. Einfach, weil es mein Herzenswunsch ist und ich mich nicht länger von meinen Ängsten und Selbstzweifeln ausbremsen lassen will! Mutig wage ich also heute diesen Schritt und bin neugierig, was passiert!

Stehst auch Du gerade vor einer neuen Herausforderung und bist mit Deinen Ängsten und Selbstzweifeln konfrontiert? Teile gerne in einem Kommentar, wie Du Dich gerade fühlst oder hinterlasse mir ein allgemeines Feedback zu meinem Beitrag!

Schön, dass Du da bist!

4 Kommentare zu „Ängste und Selbstzweifel überwinden in sieben Schritten“

  1. Liebe Janine,

    ich kann mich Caro nur anschließen: Dies ist ein wunderbarer Blog und ich finde es unsagbar mutig, wie offen du dich deinen eigenen traumatischen Erfahrungen stellst und dich auch in aller Konsequenz damit zeigst! Du kannst in jeder Hinsicht stolz auf dich sein, denn sich immer wieder aufs Neue mit den eigenen Ängsten und Zweifeln, mit tief sitzenden Verletzungen auseinanderzusetzen, kostet ganz viel Kraft, Ausdauer und auch Willensstärke! Und damit nach außen zu treten, dich so verletzlich zu zeigen, zeugt von ganz viel Mut! Ich wünsche dir, dass das in jeder Hinsicht wert geschätzt wird! Ich bin mir sicher, dass du auf diesem Wege ganz viele Menschen erreichen und berühren kannst, die sich in deinen Worten wiederfinden und daraus Mut und Hoffnung schöpfen können. Mir geht es zumindest so!

    Das Thema Ängste und Selbstzweifel sowie Gefühle von Wertlosigkeit kenne ich selbst nur zu gut. Sie sind meine täglichen Begleiter und fordern mich jeden Tag aufs Neue heraus, mit ihnen umzugehen. Beim Umgang mit meiner Angst hat mir die Frage geholfen, wovor genau die jeweilige Angst mich beschützen will. Welche Erfahrung möchte sie vermeiden oder mir ersparen? Wenn ich dann die Antwort gefunden habe, bedanke ich mich bei meiner Angst und versuche, sie liebevoll als Wegbegleiterin anzunehmen. Wenn ich auf diese Art und Weise mit meiner Angst spreche, bekommt sie auch oft ein Gesicht. Manchmal ist es das Gesicht meiner Mutter, manchmal das eines verängstigten Kindes. Manchmal auch eine Mischung aus beidem. Leider vergesse ich jedoch auch oft, so liebevoll mit meiner Angst umzugehen und verhalte mich ihr gegenüber eher wie eine schimpfende Mutter. Dein Beitrag erinnert mich daran, wie wichtig es ist, jeden Tag aufs Neue geduldig und liebevoll mit meinem ängstlichen Anteil bzw. mit meinem verängstigtem inneren Kind umzugehen! Danke dafür!

    Auch ich freue mich auf deinen nächsten Beitrag!

    1. Liebe Jenny,
      danke von Herzen für Deine lieben Worte. Durch Deinen positiven Zuspruch und die Anerkennung meines Mutes fühle ich mich gerade richtig gesehen und wertgeschätzt! Das tut so gut, danke!
      Ich kann das auch nur zurückgeben, denn ich finde so schön, dass auch Du Dich mit Deinem Kommentar offen zeigst. Dein Ansatz, die eigenen Angst als Beschützer zu betrachten und dadurch liebevoll willkommen zu heißen, gefällt mir richtig gut.
      Ja, die Angst ist ein Teil von uns, der uns beschützen will. Die liebevolle Zuwendung ist ein heilsamer Schritt, weil sie uns zu den Gefühlen führt, die dahinter stehen und gefühlt werden wollen. Danke Du Liebe! Ich fühle mich gerade reich beschenkt von Deinem positiven Feedback! Fühl auch Du Dich ganz fest umarmt!

  2. Liebe Janine,
    wooow, wie wunderbar!
    Ich bin ganz berührt von deinem Blog & deinem ersten Beitrag. Das hat mich gerade genau an der richtigen Stelle abgeholt. :))
    Du schreibst ganz wundervoll & ich kann mich sehr gut in das reinfühlen, was du beschreibst.
    Mein Thema ist gerade, meine Ängste, die gerade mal wieder sehr laut sind, zu umarmen & liebevoll anzunehmen. Danke, dass du mich daran erinnert hast, dass meine heutigen Reaktionen auf meine Ängste jene spiegeln, die ich von meinen Eltern erfahren habe. Das hatte ich gar nicht mehr auf dem Schirm & macht sooo viel Sinn!
    Danke dir, dass du dich zeigst.
    Ich finde das großartig & freue mich schon sehr auf deinen nächsten Beitrag!
    Liebe Liebe Liebe <3

    1. Liebe Caro,
      vielen herzlichen Dank für Dein liebevolles und offenes Feedback! Du glaubst gar nicht, wie sehr auch mich das gerade berührt! Ich habe Tränen in den Augen! Es ist wie Balsam für meine Seele zu lesen, dass Du meinem Beitrag etwas Wertvolles für Dich abgewinnen konntest! Allein dafür hat es sich für mich schon gelohnt, über meinen Schatten zu springen! 🙂 Danke auch dafür, dass Deine Worte mir Hoffnung schenken und mich motivieren weiter zu machen! Fühl Dich fest umarmt! <3

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.